Erfahrungsbericht: Baufamilie Bott

Mehr als eine Hand voll Haas-Häuser gebaut

Emmi Bott ist eine ganz besondere Bauherrin: Über drei Jahrzehnte lang war sie für Haas Haus im Vertrieb tätig. In dieser Zeit hat sie selbst mit dem niederbayerischen Fertigbauunternehmen fünf Musterhäuser plus ein eigenes Haus im Großraum Frankfurt am Main gebaut und über 1.000 Bauherren zu ihrem ganz persönlichen Traumhaus verholfen.

Baufamilie Bott in ihrem Haas Fertighaus
Baufamilie Bott in ihrem Haas Fertighaus
Baufamilie Bott in ihrem Haas Fertighaus

Wenn Emmi Bott von ihrer beruflichen Laufbahn im Fertighausvertrieb erzählt, spürt man mit jedem Wort die Leidenschaft der engagierten Bauberaterin von einst. Mit Schwung und Witz berichtet sie davon, wie es war, in den 1980er Jahren als erste Frau überhaupt in diesem Job zu arbeiten und dabei „alle Männer in den Schatten zu stellen“. 35 Jahre lang hat sie Bauherren zu ihrem Eigenheim verholfen, 32 Jahre davon für Haas Fertigbau. „Mir hat das sehr viel Spaß gemacht“, erinnert sie sich in ihrem wohlverdienten Ruhestand. So kann sie auch auf eine entsprechend erfolgreiche Bilanz zurückblicken: über 1.000 Haas-Bauherren und ihre Familien hat Emmi Bott während ihrer jahrzehntelangen Vertriebskarriere glücklich machen können. Und sie selbst hat ebenfalls mehr als eine Hand voll Haas-Häuser gebaut.

Fünf Musterhäuser ...

Den Startschuss für den Verkaufserfolg legte das erste von ihr geplante und als Verkaufsbüro genutzte Musterhaus im südhessischen Braunshardt. „Wir haben es ‚Haus Bergstraße’ getauft. Das war ein echter Renner“, sagt sie. „Fast in jedem Ort, in den ich heute komme, steht ein ‚Haus Bergstraße’.“ Mit Holzgiebel und einer praktischen Raumaufteilung entsprach es voll dem damaligen Zeitgeist. „Aber nach fünf bis sieben Jahren braucht man ein neues Musterhaus. Denn auch die Architektur unterliegt der Mode“, erläutert die Bauexpertin. So kaufte Emmi Bott nach ein paar Jahren in Weiterstadt ein Grundstück und baute darauf das „Musterhaus Seeheim“, ein voll verputztes Haus. Es folgten über die Jahre zwei weitere Musterhäuser in Dieburg und schließlich eines in Büttelborn: die „Villa Florenz“. Die Architektur der fünf Häuser könnte kaum unterschiedlicher sein. Daran lässt sich erkennen, wie vielfältig und flexibel der moderne Fertigbau ist. „Da kommt jeder Bauherr auf seine Kosten, egal wie unterschiedlich die Geschmäcker sind“, weiß die Fachfrau.

Haas Fertighaus von Familie Bott
Haas Fertighaus von Familie Bott
Haas Fertighaus von Familie Bott

... und ein eigenes Haus 

Mit dem Bezug eines neuen Musterhauses hat Emmi Bott das alte Ausstellungshaus immer verkauft. Ausgeschrieben hatte sie keines der Häuser. Es gab stets mehrere Kaufinteressenten, die sich bereits bei der Besichtigung in das Ausstellungshaus verliebt hatten. „Ich hätte jedes mehrfach verkaufen können“, ist sich Emmi Bott sicher. „Und die Wertsteigerung der Gebäude in den letzten Jahrzehnten war immens.“ Für die Verkaufsexpertin stellte der Bau der Musterhäuser daher auch eine Kapitalanlage dar. Auch ihr letztes Musterhaus, die „Villa Florenz“, hat sie verkauft, baute jedoch direkt nebenan ein weiteres, privates Haus – natürlich wieder mit Haas. In dieses wird demnächst ihr Enkel einziehen.

Haas Fertighaus von Familie Bott innen
Haas Fertighaus von Familie Bott innen
Haas Fertighaus von Familie Bott innen
Haas Fertighaus von Familie Bott innen
Haas Fertighaus von Familie Bott innen
Haas Fertighaus von Familie Bott innen

Holzfertigbau ist sicherer, schneller, besser

„Die ‚Villa Florenz’ mit dem zweigeschossigen Baukörper und Walmdach ist so gut angekommen, dass sie häufig von anderen Baufirmen abgekupfert wurde“, erzählt Emmi Bott. „Nur dass die konventionell gebauten Villen nicht mit der damals aufkommenden umweltfreundlichen Erdwärme beheizt werden konnten, wie unsere Haas-Häuser. Denn die gemauerten Häuser sind bei Weitem nicht so gut wärmegedämmt wie Holzfertighäuser. Da waren wir von Haas wieder mal Vorreiter.“ Schon mehrfach haben Emmi Bott ehemalige Kunden angesprochen und ihr gedankt, dass sie auf sie gehört hatten und eine Erdwärmepumpe in ihr Haas-Haus in Energiesparbauweise einbauen ließen. Gerade in Zeiten, in denen die Energiepreise kontinuierlich steigen, spare ihnen das viel Geld. Emmi Bott sagt: „Die Bauweise ist einfach besser und das nicht nur wegen des unschlagbaren Baustoffes Holz, der nicht nur natürlich, warm und schön ist, sondern darüber hinaus noch eine Menge Kohlenstoff speichert, sondern auch, weil die Haustechnik immer auf dem neuesten Stand ist und man somit ein Haus baut, das bereits heute für die Zukunft gerüstet ist.“

Erfolgsrezept Fertigbau und Engagement

Neben einer hohen Energieeffizienz punkten Fertighäuser aber auch mit Sicherheit. Der Leistungsumfang ist klar definiert, die Festpreisgarantie schützt Bauherren vor unliebsamen finanziellen Überraschungen. Auch seine vergleichsweise kurze Bauzeit spricht für ein Holz-Fertighaus. „Das war natürlich ein Erfolgsrezept“, resümiert Emmi Bott. „Zum einen sind Haas-Häuser in puncto Qualität top und zum anderen habe ich immer darauf geachtet, dass ich zufriedene Kunden hatte. Ich habe alle meine Kunden von der Grundstückssuche bis zum Einzug begleitet.“ Auch Behördengänge für die Bauherren gehörten zu ihrer Arbeit. Die Vormittage waren fast immer für Bauamtsbesuche reserviert. So kommt es, dass sie fast alle Bauamtsleiter der Region kennt – „vom Odenwald über Groß-Gerau bis zu Darmstadt-Dieburg“. „Einer hat mich immer Frau Haas genannt“, erzählt sie schmunzelnd.

Zu Emmi Bott kamen aber nicht nur Hausbaukunden aus dem Süden Frankfurts, sondern auch aus dem Saarland, dem Schwäbischen und rund um Aschaffenburg. Mit Rentenbeginn der Haas-Vertreterin in Hessen können sich Bauwillige aus dieser Region nun im Haas-Musterhaus von Bad Vilbel informieren und Inspiration für Ihr Traumhaus holen. Und auch ins Haas-Musterhaus nach Mannheim ist es nicht weit.

Haas Fertighaus von Familie Bott innen
Haas Fertighaus von Familie Bott innen