Haas Haus: 5% Rabatt auf Keller oder Bodenplatte
Haas Haus: 5% Rabatt auf Keller oder Bodenplatte
Haas Haus: 5% Rabatt auf Keller oder Bodenplatte
Haas Haus: 5% Rabatt auf Keller oder Bodenplatte
Haas Haus: 5% Rabatt auf Keller oder Bodenplatte

BDF gegen Begrenzung der Kreditvergabe

BDF gegen Begrenzung der Kreditvergabe

Das Finanzaufsichtsrechtsergänzungsgesetz (FinErG), das gemeinsam mit der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WKR) im Rahmen einer öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Bundestages behandelt wurde, stößt beim Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) auf Kritik.

BDF befürchtet erschwerte Kreditvergabe für manche Haushalte

Mit dem FinErG soll die BaFin neue Befugnisse erhalten, um künftig gezielt mögliche Gefahren für die Finanzmarktstabilität in Folge einer Immobilienblase abwehren zu können. Dazu zählt unter anderem die Festlegung von Mindeststandards für die Vergabe neuer Darlehen zum Bau oder Erwerb von Wohnimmobilien. „Die Realwirtschaft und auch wir lehnen die Einführung und kumulative Anwendung der insgesamt vier geplanten neuen Instrumente ab. Auch wenn mit dem FinErG aktuell nur die Schaffung gesetzlicher Grundlagen für derlei Instrumente geplant ist, nicht jedoch deren Einsatz, sehen wir mit Sorge, dass diese es für Haushalte schwieriger machen könnten, Immobilien auf Kredit zu erwerben“, so BDF-Hauptgeschäftsführer Dirk-Uwe Klaas.

Entscheidungen des Gesetzgebers sollten wohlüberlegt sein

Eines der im Rahmen der öffentlichen Anhörung vorgeschlagenen Instrumente ist die Einführung einer Obergrenze für das Verhältnis von Darlehenshöhe und Immobilienwert. Das sorgt in der Branche für Unmut, insbesondere vor dem Hintergrund der Diskussion um die Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WKR), die letztes Jahr für viel Aufsehen sorgte und laut Aussagen einiger Banken wie Sparkassen und Genossenschaftsbanken zu nicht nachvollziehbaren Einschränkungen bei der Kreditvergabe geführt hat. „Aktuell besteht keine Dringlichkeit, zusätzliche Instrumente im Immobilienfinanzierungsgeschäft einzuführen, um eine Preisblase zu verhindern. Der Gesetzgeber sollte nicht in Eile, sondern wohlüberlegt handeln. Bei der Einführung neuer makroprudenzieller Instrumente sollten die nationalen Besonderheiten berücksichtigt werden, wie die robuste Schuldentragfähigkeit der privaten Haushalte in Deutschland und die ausgeprägte Festzins- und Langfristkultur“, so Klaas.

Quelle:  BDF/ks/ds